Neues aus der Praxis

Polygrafie und Schlafstadienuntersuchung

Bei einer Schlafapnoe mit erhöhter Tagesmüdigkeit (auch Schlafapnoe-Syndrom, SAS genannt) kommt es während des Schlafs immer wieder zu längeren Atemstillständen (medizinisch Apnoe). Ursache sind meist verengte Atemwege, zum Beispiel durch eine entsprechende Veranlagung oder Übergewicht. Durch die Atempausen sinkt der Sauerstoffgehalt im Blut immer wieder bedrohlich ab – bis der Körper "Alarm schlägt". Der Betroffene wird kurz wach und holt Luft. Oft bleiben diese vielen nächtlichen Weckreaktionen unbemerkt. Sie stören jedoch den Schlaf, so dass es zu Symptomen wie starker Müdigkeit am Tag und Konzentrationsschwäche kommt. Um die Verdachtsdiagnose zu sichern wird der Schlaf des Betroffenen – zum Beispiel mit einem ambulant verwendbaren Messgerät oder in einem Schlaflabor – untersucht Die Therapie richtet sich nach der Ursache und Stärke der Beschwerden. In vielen Fällen bewährt sich eine spezielle Atemmaske, die nachts getragen wird.